07542 . 52891 info@asylnetzwerk-tt.de

»Miteinander in unserer Stadt«

„Miteinander in unserer Stadt“ Integrationsarbeit in Tettnang – Kommunaler Flüchtlingsdialog Zu einem „Runden Tisch“ im Rahmen des zweiten Kommunalen Flüchtlingsdialogs hatten Brigitte Ganzmann, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Tettnang und das Asylnetzwerk Tettnang...

mehr lesen

Pakt für Integration mit den Kommunen

Liebe Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Baden-Württemberg, in diesem Frühjahr haben sich die kommunalen Landesverbände und die Landesregierung auf einen „Pakt für Integration“ verständigt. Ein zentraler Punkt des Pakts ist die Finanzierung von rund 1.000...

mehr lesen

Beginn des Ramadans

Liebe Engagierte in der Flüchtlingsarbeit in Tettnang, am Freitag, 26.05.2017 beginnt wieder der Ramadan für alle Muslime. Er endet am 24.06.2017. Die Fastenzeit wird nach dem islamischen Mondkalender berechnet und verschiebt sich entsprechend. Das Fastenbrechen...

mehr lesen

Einladung zum Austauschtreffen am 21.06.2017

Liebe Ehrenamtliche aus Tettnang und Umgebung, am 21.06.2017 möchte ich gerne zu einem offenen Austauschtreffen von 17:00-18:00 Uhr in den Familientreff Tettnang einladen. Sie alle betreuen in unterschiedlicher Form Familien und Einzelpersonen. Ich möchte gerne das...

mehr lesen

Einladung zum Gemeindefest des DITIB Friedrichshafen

Sehr geehrte Damen und Herren, jedes Jahr öffnen wir als die DITIB Friedrichshafen Mehmet Akif Moschee unsere Türen für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Friedrichshafen und Umgebung. Unser Ziel ist es, unseren Gästen einen Einblick in unsere Gemeinde, dem Islam...

mehr lesen

Gesundheitssprechstunden für die Flüchtlinge

Ab sofort gibt es wöchentliche Gesundheitssprechstunden für die Flüchtlinge auf der Dienststelle. Wir gestalten eine gemeinsame Sprechstunde für Mütter bzgl. des Leistungsangebots für Mütter und Familien seitens der DAK. Ich bitte daher um Rückmeldung, welche Mütter...

mehr lesen

Wir haben viele Fähigkeiten und Fertigkeiten!

Sie warten nur darauf, sinnvoll eingesetzt zu werden!

Was kann ich tun?
t

Was ist eigentlich Asyl?

Schutz eines Ausländers vor unmittelbarer Bedrohung durch Gestattung des Aufenthalts in einem fremden Staat oder auf exterritorialem Gebiet.

t

Werden alle Flüchtlinge als solche anerkannt?

Laut einer Studie der Süddeutschen Zeitung wurden von Januar bis Oktober 2014 29,1% der Flüchtlinge offiziell anerkannt, 2008 lag die Jahresquote bei 37,7%.

t

Woher kommen die asylsuchenden Menschen derzeit?

Die meisten Menschen kommen lt. einer Studie der Süddeutschen Zeitung (2014) aus folgenden Ländern:
Syrien, Serbien, Eritrea, Afghanistan, Albanien, Somalia, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Russische Förderation, Irak.

t

Wie hoch sind eigentlich die Ausgaben für Asylbewerber?

2010 wurden lt. dem Statistischen Bundesamt 814 Mio. Euro für Unterkunft, Verpflegung und Prüfung der Asylbewerber ausgegeben.

Demgegenüber wurden 31,7 Milliarden Euro für die Bundeswehr ausgegeben.
AL 2 und Sozialhilfe schlugen 2010 mit 43,9 Milliarden zu Buchen und selbst der Miniposten Bafög kostete immerhin 1,3 Milliarden Euro…

t

Wieviele Flüchtlinge gibt es weltweit?

Laut einer Schätzung des UNHCR befinden sich weltweit mehr als 45 Millionen Menschen auf der Flucht oder leben in einer „flüchtlingsähnlichen“ Situati­on.

t

Wer bekommt eigentlich Asyl?

Das deutsche Asylrecht orientiert sich an der Genfer Flüchtlingskonvention und wird hoffentlich bald europäisches Recht werden.
Asyl muss bekommen, wer wegen seiner

  • Rasse
  • Religion
  • Nationalität
  • Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe
  • politischer Überzeugung

in seinem Heimatland verfolgt und bedroht ist.

„Migration und Empathie“

Migrant: Brian Silas, geb. 17.7.1979 in Monrovia/Liberia, Westafrika.
Vater: Samuel Silas, geb. 1949 in Benin Nigeria
Mutter: Patience Silas, geb. 28.02.1959 in Monrovia, aus Sklavenfamilie reemigriert aus Amerika.
Schwester: Betty Silas geb. 4.8.1981 in Monrovia.

Brian Silas, 5 Jahre, 1984 mit seiner Schwester Betty

Brian Silas, 1984, mit seiner Schwester Betty.

Brian Silas, 2015.

Brian Silas, 2015.

Tage dauert die Flucht aus Syrien.

Tettnanger engagieren sich aktuell im Asylnetzwerk Tettnang.

So heiß war unser Backofen noch nie!

Das Huhn im Gewürzmantel mit Kartoffeln à la Syrienne musste bei 250 Grad brutzeln.

Majd, 29 aus Damaskus, gab den Küchenchef und Sabina, seine Patin, half so gut es ging.
Sie hatten einen guten Abend miteinander.
Wie Tettnanger Bürgerinnen und Bürger schon helfen...

Was man alles tun kann…

Nett sein

Offen und aufrichtig auf die Menschen zugehen, nett sein. Vermutlich eine der wichtigsten Hilfestellungen, die man völlig kostenneutral geben kann.

Deutschlernpate werden

Als Deutschlernpate helfen Sie den Menschen, die Grundbegriffe deutscher Sprache zu verstehen und zu sprechen. Die fehlende Fremdsprache dürfte die größte Hürde sein, die es zu überwinden gilt, um den Alltag in einem fremden Land zu bewältigen.

Geld spenden

Geld wird für viele Bereiche benötigt, wo die staatlichen Hilfen zu gering und zu unflexibel einsetzbar sind. Gerne erhalten Sie über Ihre Spende eine Spendenquittung für Ihr Finanzamt.

Jede Unterstützung zählt!

Neben all der ehrenamtlichen Arbeit, den Sachspenden und sonstigen Unterstützungen sind wir dringend auch auf Geldspenden angewiesen. Wenn Sie uns hierbei unterstützen mögen, sei hier unser Spendenkonto genannt:

Spendenkonto Asylnetzwerk Tettnang
Bankverbindung: Sparkasse Bodensee
Kontoinhaber: Asylnetzwerk Tettnang
Verwendungszweck: Asylnetzwerk Spende
IBAN: DE56690500010026085332
BIC: SOLADES1KNZ

Wichtiger Hinweis: Das Bundesfinanzministerium hat ein Schreiben veröffentlicht, welches auf einen vereinfachten Zuwendungsnachweis hinweist. Bei Spenden auf ein spezielles Spendenkonto einer juristischen Person des öffentlichen Rechts kann der Kontoauszug der Bank oder ein Einzahlungsbeleg oder der Kontoauszug aus einem Onlinesystem beim Finanzamt vorgelegt werden. Sie benötigen für Spenden auf unser Spendenkonto also keine durch uns ausgestellte Spendenbescheinigung mehr. Diese Regelung ist betragsunabhängig.

Haben Sie noch Fragen zu Geldspenden?