Am Dienstagabend fand im Rittersaal des Tettnanger Schlosses ein Treffen des Asylnetzwerks Tettnang statt. 115 Freiwillige sind der Einladung gefolgt und haben an dem gemeinsamen Abend teilgenommen.
Nach der Begrüßung durch die Sprecherin des Leitungsteams, Eva-Maria Aicher, sprach Bürgermeister Bruno Walter den vielen ehrenamtlichen Helfern seinen Dank und die Anerkennung aus für ihre umfangreichen Tätigkeiten und für ihr stetes Bemühen, dafür Sorge zu tragen, dass Konflikte mit den Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern in Tettnang gar nicht erst entstehen. Er brachte den Wunsch zum Ausdruck, nicht alles grau und schwarz zu sehen, sondern das Bunte anzunehmen.
Im Anschluss dankte auch Yalcin Bayraktar, Sachgebietsleiter Migration beim Landratsamt Bodenseekreis, den Freiwilligen für ihre wichtige Arbeit, ohne die die momentane Situation kaum zu bewältigen wäre.
Er sieht es außerdem sehr positiv, dass mittlerweile 11 Gemeinden im Bodenseekreis hauptamtliche Flüchtlingsbeauftragte zur Unterstützung bekommen. Brigitte Ganzmann, die in Tettnang ab 1. März 2016 diese Aufgabe übernehmen wird, stellte sich ebenfalls kurz vor.
Nach dem offiziellen Teil fanden sich die Freiwilligen, alle mit einem Namensschild ausgestattet, in kleinen Gruppen zum Gespräch zusammen, um sich kennenzulernen und über ihre Erfahrungen auszutauschen.
Bei diesen Gesprächen konnte man bei vielen die Freude an der Arbeit mit den Asyl suchenden Menschen und den Wunsch, ihnen bei der Integration in unserem Land behilflich zu sein, heraushören.
Anschließend begab man sich zur Stärkung zum Buffet, wo Snacks und Getränke angeboten wurden und die Möglichkeit bestand, sich in netter Atmosphäre zu unterhalten.

(Text und Fotos: Annette Rösler)